Krankensalbung

Allgemeines und Theologisches

Die Krankensalbung ist ein Sakrament der Heilung und Stärkung in der Krankheit. Es ist nicht das Sakrament für das Sterben, auch wenn die frühere Bezeichnung »Letzte Ölung« dies nahelegt; dies ist der Empfang der Eucharistie in der Sterbestunde, die »Wegzehrung«.

Warten Sie daher nicht bis zur Todesstunde, bis Sie einen Priester zur Krankensalbung rufen!

Tote können die Krankensalbung nicht mehr empfangen. In dieser Situation gibt es aber andere Segenrituale (siehe Angebote im Umfeld des Todes).

Wer kann die Krankensalbung empfangen?

Jeder, der ernsthaft krank ist, kann die Krankensalbung empfangen. Die Krankensalbung soll Heilung und Stärkung an Leib und Seele bewirken. Je nach Situation kann der leibliche oder seelische Aspekt im Vordergrund stehen.

Beispiele, wann der Empfang der Krankensalbung sinvoll ist, sind:

Tote können die Krankensalbung nicht mehr empfangen. In dieser Situation gibt es aber andere Segenrituale (siehe Angebote im Umfeld des Todes).

Angebote zum Empfang der Krankensalbung in der Seelsorgeeinheit Ertingen

Jährlich gibt es in der Pfarrkirche in Ertingen (im November), im Seniorenzentrum Ertingen (um Ostern) und in Dürmentingen (Fastenzeit) einen Krankengottesdienst mit der Möglichkeit zum Empfang der Krankensalbung. Dieses Angebot empfiehlt sich vor allem für chronische Kranke und die, die unter der Gebrechlichkeit des Alters leiden.
Im Seniorenzentrum besucht der Priester in den Tagen nach dem Krankengottesdienst die bettlägrigen Heimbewohner.

Drei mal jährlich (nach Weihnachten, nach Ostern und in den Sommerferien) besuchen unsere Priester die Kranken unserer Pfarreien. Diejenigen, die regelmäßig die Krankenkommunion empfangen, werden automatisch besucht, für alle weitere gibt es jeweils einen Aufruf in den Gemeindeblättern. Bei diesen Besuchen gibt es die Möglichkeit des Empfangs der Krankenkommunion, des Bußsakraments (Beichte) und der Krankensalbung.

Jederzeit können Sie einen unseren Priester zur Krankensalbung rufen (Kontakt). Wir kommen gerne zu Ihnen nach Hause, ins Seniorenzentrum, in die Krankenhäuser in Riedlingen und Bad Saulgau. Bei weiter entfernten Krankenhäuser rufen Sie bitte die dort zuständige Krankenhausseelsorge.
Wir werden, besonders bei Todesgefahr, versuchen, so schnell wie möglich zu kommen. Dennoch kann es öfters etwas dauern, bis Sie einen Priester erreichen oder bis dieser kommen kann. Schieben Sie daher die Krankensalbung nicht zu lange hinaus!