Krankenkommunion

Seit den Anfängen der Kirche wird kranken und alten Menschen, die nicht am Gottesdienst der Gemeinde teilnehmen können, die Kommunion als Stärkung gebracht. So sind Sie sie nicht nur mit Jesus Christus verbunden, sondern auch mit der Gemeinde, die Eucharistie feiert.

Die Krankenkommunion ist ein Angebot für Christen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an der Hl. Messe teilnehmen können, aber gerne das Sakrament der Eucharistie (regelmäßig) empfangen möchten. Das kann übergangsweise für den Zeitraum einer Erkrankung der Fall sein oder bei dauerhaft Erkrankten oder an ihr Zuhause gebundene Menschen in regelmäßigen Abständen geschehen. Dann wird die Krankenkommunion nach Absprache (meist monatlich) durch einen Kommunionhelfer ins Haus gebracht.

Drei mal jährlich (nach Weihnachten, nach Ostern und in den Sommerferien) übernehmen unsere Priester diesen Dienst. Dann ist im Zusammenhang mit dem Empfang der Krankenkommunion auch der Empfang des Bußsakraments (Beichte) und der Empfang der Krankensalbung möglich.

Der Kommunionspender feiert mit dem/den kranken oder alten Menschen, die die Kommunion empfangen wollen, einen kleinen Gottesdienst. Es ist schön, wenn auch Angehörige, die gerade im Haus sind, diesen Gottesdienst mitfeiern. Sie können in diesem Zusammenhang auch die Kommunion empfangen.
Sie können für die Feier der Krankenkommunion einen Platz vorbereiten, Weihwasser bereitstellen und eine Kerze anzünden. Ist dies nicht möglich, hat der Kommunionspender aber auch alles, was benötigt wird, dabei.

Bitte beachten Sie, dass Sie ab ca. eine Stunde vor dem Kommunionempfang nichts mehr essen (»eucharistische Nüchternheit«).

Wenn Sie für sich oder einen Angehörigen die Krankenkommunion wünschen (einmalig oder regelmäßig), melden Sie sich bitte im Sekretariat der Seelsorgeeinheit!