Bestattung

Im Umgang mit dem Tod und unseren Toten bewährt sich der christliche Glaube und zeigt sich die Hoffnung auf die Auferstehung. Der Tod gehört nicht nur zum Leben, für Christen ist er auch der Durchgang zum ewigen Leben.

Der Umgang mit dem Toten und die Gottesdienste zur Bestattung sollen diese christliche Botschaft der Auferstehung verkünden. Wir wollen zusammen vom Toten Abschied nehmen, für ihn beten und uns im Glauben an die Auferstehung stärken und dadurch von Gott trösten lassen.

Was tun bei einem Todesfall?

Konkrete Schritte.

Bestattungsart

Informationen zur Frage Erd- oder Feuerbestattung, zur Grabart und zur Frage, in welchem Personenkreis die Bestattung statt finden soll.

Gebete und Gottesdienste

Die verschiedenen Gebete und Gottesdienste, die wir Ihnen für den Abschied und die Bewältigung der Trauer anbieten, sowie konkrete Regelungen dazu.

Friedhöfe in unserer Seelsorgeeinheit

Nach der Bestattung

Mit der Bestattung ist der Abschied vom Verstorbenen nicht abgeschlossen; der Trauerprozess dauert manchmal noch jahrelang. Dazu gibt es Angebote, die Ihnen dabei helfen sollen.

Viele Angehörige wünschen, dass in den Gottesdiensten der Kirche für ihren Verstorbenen gebetet wird. Dies ist möglich als Messintention oder als fürbittendes Gedenken. Üblich sind dabei das 2. Opfer ca. 6 Wochen nach dem Tod und der 1. Jahrtag. Auch die Einrichtung einer Jahrtagsstiftung für maximal 10 Jahre ist möglich.